Home
Abteilungen
Vorstand
Infos
Jahnhalle
TV-Kurier
Bus
Links
Sitemap

Vereinsgeschichte



Die Gründung
Das tolle erste Jahr
Konsolidierung, Stagnation und Auflö-
sungserscheinungen
Der Aufstieg
An die Spitze
Oberliga West
Landesliga
Auf und Ab
In der Talsohle
Humboldthalle als Neuanfang




Turnverein Weil 1884 e.V.

50 Jahre Basketball im Turnverein Weil 1884

8. Auf und ab (1992-99) (8.8.2013)

8.1 Sofortiger Wiederaufstieg und Jugend-Oberliga 1992/93

Willi Seckinger blieb trotz des Abstiegs der Herren in die Bezirksliga "an Bord" und realisierte mit einer konsolidierten Mannschaft nach einer verlustpunktfreien Vorrunde den sofortigen Wiederaufstieg in die Landesliga.

Während die 1991 begonnene Zusammenarbeit mit der "black forest academy" (bfa) aus Kandern weitergeführt wurde, kam es 1992 zu einer weiteren Kooperation, bei der A- und B-Jugendliche des TV Grenzach die Weiler Jugend-Teams und im Gegenzug unsere Damen den in der Schweizer Spielrunde mitwirkenden TV Grenzach verstärkten. Dadurch konnte das Wagnis unternommen werden, zum ersten Mal eine A-Jugend in die gesamtbadische Oberliga zu melden. Andy Grethler konnte sich zwar als stärkster Spieler in seiner Klasse präsentieren, insgesamt reichte es dem Team dennoch nur zu einem vorletzten Rang. 
Die B-Jugend unter Sigi Flötzer kam etwas enttäuschend "nur" auf einem zweiten Rang inder Bezirksliga ins Ziel. Eine zweite A Jugend mit ausschließlich bfa-Spielern wurde Meister in der Bezirksliga.
Eine zweite Herren-Mannschaft wurde nicht gemeldet. 

8.2 Disziplin lässt 1993/94 wieder nach

Zu hochgeschraubte Erwartungen im Hinblick auf die neue Saison ließen die Mannschaft, die sich noch stärker als in früheren Jahren mit disziplinarischen Problemen herumschlug, erneut in der Landesliga scheitern. Dabei wurde das Team noch zusätzlich von Verletzungspech verfolgt. Damit war die erste Mannschaft ein echtes Sorgenkind der Abteilung geworden, zumal Willi Seckinger am Saisonende nicht nur das Amt des Trainers, sondern auch des stellvertretenden Abteilungsleiters niederlegte. Nachfolger wurde hier Marcel Grethler.
In der Kreisliga nahm eine zweite Mannschaft den Spielbetrieb wieder auf. Trotz ausreichender Spielerdecke tat sich die in die Jahre gekommene Mannschaft schwer und erreichte erst gegen Saisonende einen Mittelfeldplatz.
Die A Jugend, trainiert von Andy Grethler, gab zwei Spiele ab, setzte sich am Ende jedoch erwartungsgemäß im Kampf um den ersten Bezirksligaplatz durch. Die B-Jugend erreichte einen Mittelplatz. Einen Boom erlebte der D-Jugend- Bereich, mit dem Abteilungsleiter Lacher einen Neuaufbau anstrebte.

8.3 Günther Skrypnik einmal mehr ist 1994/95 als Spielertrainer gefragt

Nach dem zweiten Abstieg, vornehmlich aus disziplinarischen Gründen, setzte Abteilungsleiter Peter Lacher einmal mehr auf Günther Skrypnik (geb. Werner), um die "Erste" wieder auf die Beine zu bringen. Wieder gelang der sofortige Wiederaufstieg. Allerdings beendete Günther Skrypnik trotz des Aufstiegs aus familiären Gründen sein Amt zu Ende der Saison, zumal es in der Mannschaft immer wieder disziplinarische Vorfälle gab. Damit ist die Zahl der "alten" Mitglieder in der Abteilung, auf die Abteilungsleiter Lacher zurückgreifen kann, nahe bei null, die Abteilung verlor damit die Orientierung an den Möglichkeiten der 70er Jahre.

Die zweite Mannschaft erreichte einen Endrundenplatz. Karin Zaunseder baute seit Ostern 1994 eine (gemischte) Minimannschaft in der Übungshalle Leopoldschule auf. Der D-Jugendliche Ufuk Yildirim wurde zu einem Förderlehrgang nach Steinbach eingeladen.

8.4. Siggi Flötzer als Spielertrainer 1995/96

Bei der Abteilungsversammlung 1995 wird Patrick Klusmann Stellvertretender Abteilungsleiter.

In der Landesliga überlebte die erste Mannschaft die Wiederaufstiegssaison mit Spielertrainer Siggi Flötzer. Darüber hinaus engagierte er sich bei der Gründung  einer weiblichen A-Jugend, die er auch trainierte. Marcel Grethler betreute die männliche A-Jugend, Peter Lacher die B- und C-Jugend. Vitali Resch war für die D-Jugend zuständig.

8.5. Die Ära von Patrick Klusmann von 1996-1999

Mit dem Wechsel in der Abteilungsleitung von Peter Lacher zu Patrick Klusmann begann auch das Engagement von Dieter Mayer, einem neuen Lehrer am Kantgymasium, als Trainer der ersten Mannschaft. Dieter Mayer entstammte der Jugend des TV Eppelheim und war danach einige Jahre Spielertrainer in Speyer.  Andy Grethler zog es zum Regionalligisten USC Freiburg, dennoch schaffte die "Erste" den Klassenerhalt in der Landesliga.
Eine Damenmannschaft, trainiert von Sigi Flötzer , wurde 1996/97 Zweiter der Landesliga Süd und nahm an der Aufstiegsrunde zur Oberliga teil..
Zwei Jahre nach Start der Minimannschaft mit Karin Zaunseder, wurde diese Gruppe, mangels Nachfolgerin, aufgelöst.
Dafür wurde die Kooperation Schule-Verein mit dem Kant-Gymnasium begonnen, die dank Dieter Mayer bis heute besteht.
Zur Saison 1997/98 war Andy Grethler wieder im Team, er wurde Top-Scorer der Landesliga. Die Landesliga-Damen, trainiert von Sigi Flötzer fielen in der Platzierung zurück (7. Rang). Klaus Gonschorek trainieret die A-, Peter Lacher die B-Jugend. Unter dem Dach des TV Weil spielen je eine komplette A-Jugend weiblich und männlich der bfa.  Eine D-jugend wurde von Gebhard Schumann, Patrick Klusmann und Charly Locher betreut und schlug sich erfolgreich.
Am Ende der Saison 1997/98 schlugen die Wellen hoch, nachdem es zwei disziplinarische Vorfälle (A-Jugend und Zweite) am gleichen Spieltag gegen Emmendingen gegeben hat. Patrick Klusmann trat deswegen als Abteilungsleiter zurück, amtierte aber mangels Alternative weiter, bis ein Nachfolger gefunden war.
Der TV Weil war Ausrichter und Sieger des Kreispokalturniers am 5.4.1998 mit 32:33 gegen den TV Rastatt-Rheinau im Endspiel.
Der frühere Zweite Vorsitzende des Badischen Basketballverbandes, ehemalige südbadische Bezirksvorsitzende und TV-Ehrenmitglied Klaus Föhner wurde 1998 Bezirksvorsitzender des BBW-Bezirks II als Nachfolger von Michael Thome.

In der Saison 1998/99 wechselten Andy und Marcel Grether, sowie Sven Auer zum Oberligisten TV Bad Säckingen. Dafür kam der griechische Zweitligaspieler Thomas Alexiou, der Landesliga-Top-Scorer und Garant für den Klassenerhalt wurde. Die Landesliga-Damen wurden von Gebhard Schumann betreut und erreichten wieder den 7. Rang.
Außerdem gewann die "Erste" zum zweiten Mal den Kreispokal gegen die BG Renchen.
Im Bezirkspokal scheiterte man am Oberligisten TV Bad Säckingen mit 66:108, bei dem mit Andy und Marcel Grethler und Sven Auer drei Weiler spielten.
Die Spielerdecke der Ersten wurde jedoch am Saisonende so dünn, dass Patrick Klusmann für die Saison 1999/2000 den Rückzug in die Bezirksliga beschloß.
Auch der übrige Saisonverlauf gab wenig Grund zur Freude. Die verjüngte zweite Mannschaft scheiterte nicht nur sportlich, sondern zeigte unübersehbare Auflösungserscheinungen. Die Landesliga-Damen hatten mit einem wegbrechenden  Liga-Umfeld zu tun und fanden auf ihrem Niveau kaum einen Gegner. Immerhin kam die weibliche B-Jugend, trainiert von Jan Schwamm und Andreas Gernandt, zu den ersten Spielen. Für die männliche C-Jugend wurde mit Ivan Jelic ein neuer Trainer gefunden.
Der bisherige Stellvertreter Gebhard Schumann wurde 1999 Nachfolger als Abteilungsleiter; Patrick Klusmann, der
beabsichtigte, nach Norddeutschland umzuziehen, begleitete die Abteilung jedoch noch bis April 2000.

weiter zu

9. In der Talsohle 1999-2005 


gehring



powershop

sitin


hotel-axion

Delphiin Weil am Rhein


burkart

spk-mgl

gempp

schmid

zapp

Logo